Peer to Peer

Peer-to-Peer

 

Peer-to-Peer-Kredite (Englischen peer-to-peer lending oder person-to-person lending) sind Kredite, die direkt von Privatpersonen („peer“) an Privatpersonen als Privatkredite unter weitgehender oder vollständiger Ausschaltung einer Bank oder anderen traditionellen finanziellen Institution gewährt werden.

Technologisch ermöglicht und verbreitet wurden Peer-to-Peer-Kredite vor allem durch das Internet. Als erstes Unternehmen hat „Zopa“ in Großbritannien eine Vergabe von Krediten über das Internet im Jahr 2005 etabliert. In den USA war es 2006 die Plattform „Prosper“ und in Deutschland hat „eLolly“ 2007 den ersten Kreditmarktplatz für diese Kreditform eingeführt.

Grundsätzlich ist bei den Peer-to-Peer-Krediten zwischen den Modellen Online-Marktplatz und Family and Friends zu unterscheiden. Eine besondere Spielart ist die Vergabe solcher Kredite als Kleinkredite oder Mikrokredite an Unternehmer in der Dritten Welt. Hierbei steht nicht die Gewinnerzielungsabsicht des Kreditgebers, sondern die Unterstützung der Arbeit des Kreditnehmers aus wohltätigen Motiven im Vordergrund (oft bezeichnet als Social Lending).

—————-

Beim Marktplatz-Modell des Peer-to-Peer-Kredits im Internet können private Kreditgeber private Kreditnehmer finden – und umgekehrt. Dieses Modell bringt Kreditnehmer und Kreditgeber durch einen auktionsähnlichen Prozess zusammen. Das Marktplatz-Modell kann weitere Zwischenstufen oder den Verkauf eines Kredits enthalten, der Kredit wird aber am Ende immer an eine Einzelperson oder einen Pool von Einzelpersonen verkauft.

 

Das Family and Friends-Modell hingegen verzichtet auf den Auktionsprozess und konzentriert sich auf Kreditnehmer und Kreditgeber, die sich schon kennen. Bei diesem Modell steht nicht das Finden eines Kredites, sondern die Zusammenarbeit und die Unterstützung bei der formellen Abwicklung des Kredites im Vordergrund. Eine weitere Form des Peer-to-Peer-Kredits ist das Community Lending, bei der eine Gruppe einer Einzelperson Geld leiht oder Einzelpersonen einer Gruppe.

 

Modelle des Peer-to-Peer-Kredits versuchen die soziale Komponenente des Kredits, die bei zentralisierten Bankmodellen verloren gegangen sind, wiederzubeleben. Dabei können die Kreditgeber selbst bestimmen, wem sie für welchen Zweck Geld wie lange leihen. Peer-to-Peer-Kredite bauen auch auf der theoretischen Annahme auf, das existierende interpersonale Beziehungen oder andere Formen sozialer Bindung die fiskalische Verantwortung und damit die Rückzahlungsquote verbessern. Diesen Effekt machen sich auch so genannten Mikrokredite in Entwicklungsländern zu Nutze.

Weltweit wurden im Jahr 2005 118 Millionen Dollar, im Jahr 2006 schon 269 Millionen Dollar und 2007 647 Millionen Dollar mittels Peer-to-Peer-Krediten verliehen. Für das Jahr 2010 peilen die Kreditbörsen eine Summe von 5,8 Milliarden Dollar an.